ZUSAMMENARBEIT MIT ANDEREN BILDUNGSEINRICHTUNGEN

Zusammenarbeit mit Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen

Die Zusammenarbeit zwischen den Kindergärten St.-Vitus Lathen und Purzelbaum Lathen-Wahn ist geprägt von der Vorstellung, dass alle Institutionen „Hand in Hand“ zum Wohl des Kindes einen gemeinsamen Weg gehen. Intensive Gesprächskultur und Absprachen zwischen den Kindergarten-Leitungen und Schulleitung sowie eine zeitgerechte Terminplanung erleichtern den Übergang vom Kindergarten zum ersten Schuljahr. Die Terminplanung im Sinne des Projekts „Brückenjahr“ ermöglichen allen Beteiligten, allen voran aber den Kindern, einen gelingenden Übergang vom Kindergarten in die Schule.

 

Grundpfeiler der Zusammenarbeit zwischen Kindergärten und Grundschule Fresenburg:

  • Enge Zusammenarbeit zwischen Leitungen der Kindergärten und Schule
  • Schnuppervormittage der Vorschulkinder
  • Reflektionsgespräche vor und nach der Einschulung
  • Wechselseitige Teilnahme an Elternabenden
  • Gemeinsame Fortbildungen

 

In den Schnupperstunden haben die Vorschulkinder die Möglichkeit, die Schule in einer ruhigen Atmosphäre in Begleitung ihrer Erzieherinnen kennen zu lernen. Sie arbeiten an einem Stationenlauf, bei dem sie ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten im sprachlichen, im feinmotorischen Bereich und im mathematisch-logischen Denkvermögen unter Beweis stellen können. Erzieherinnen und Lehrerinnen haben die Gelegenheit, die Kinder intensiv zu beobachten und zu unterstützen.

 

Unterstützung erfahren die „Neuen“ aber insbesondere durch ihre „Helferkinder“ aus dem ersten Schuljahr. Die Erstklässler sind stolz, den Freunden aus dem Kindergarten ihre Schule zeigen zu dürfen und stellen unter Beweis, wie gut sie selbst sich schon eingelebt haben. Sie sind nun die „Großen“. Im Rahmen der Schnupperstunden dürfen die Erstklässler den neuen Schulkindern auch etwas vorlesen – und zeigen: So viel kann ich schon – das kannst du auch bald!
Nach vier Grundschuljahren, nach Abschiedsfeier und Abschlussgottesdienst im vierten Schuljahr sind die Kinder fit für die weiterführenden Schulen. Diesen Übergang gestalten wir in Zusammenarbeit mit den Eltern und mit den Lehrkräften der Schulen, die unsere Kinder besuchen werden. Neben den Beratungsgesprächen zur weiteren Schullaufbahn des Kindes finden wechselseitige Lehrersprechtage statt. Zudem finden Reflexionsgespräche mit den aufnehmenden Schulen über den weiteren Schulerfolg der Fresenburger Schüler statt.

Kooperation der Bildungseinrichtungen
„Kindergarten und Grundschule haben gemeinsame pädagogische Grundlagen. Im Mittelpunkt steht die Förderung der Persönlichkeit des Kindes als Akteur seiner Entwicklung im Rahmen tragfähiger sozialer Beziehungen. (…). Eine gute Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule erleichtert den konkreten Übergang und schlägt eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Lernkulturen: Durch die Bildungsarbeit im Kindergarten entwickelt sich die Schulbereitschaft bzw. Schulfähigkeit der Kinder. Die Schule legt Wert darauf, das Wissen der Erzieherinnen über die Kinder in Erfahrung zu bringen und vorschulische Lernprozesse der Kinder unter Berücksichtigung des schulischen Bildungsauftrags weiterzuführen. Beide Institutionen vereinbaren gemeinsame Strukturen und Verfahren, die es dem Kind ermöglichen, den Eintritt in die Schule angstfrei und freudig zu erleben, sich in der neuen Umgebung schnell zu orientieren und seine Leistungsfähigkeit weiter zu entfalten.“
(Aus: Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder, 2005, S. 46)

Unser gemeinsames Ziel
ist die Förderung der Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung durch eine gestärkte Zusammenarbeit von Elternhaus, Kindergärten und Grundschulen.

Veranstaltungen für die Vorschulkinder und deren Eltern im Jahr vor der Einschulung

1 ½ Jahre vor der Einschulung

Schulanmeldung und Sprachstandsfeststellung

August / September

Beginn der Sprachförderung und des Programms Hören-Lauschen-Lernen

Oktober

Elternabend im Kindergarten zum Thema Brückenjahr und Entwicklung der Schulfähigkeit

November bis Februar

Elternsprechtage im Kindergarten bezgl. Schulfähigkeit

ab Februar

Schuleingangsuntersuchungen

April bis Juni

Elternabende in den Schulen zum Thema Einschulung, Anfangsunterricht und Schulorganisation

Schuleingangsprojekte an den Schulen: z.B. Stationenlernen, Teilnahme am Unterricht der 1. Klasse, Besuch von Schulfesten

August / September

Einschulung