Sicherheitstag am 28. September

Verkehrssicherheitstag an der Grundschule in Fresenburg

 

Warum soll ich auf dem Schulweg meinen Helm aufsetzen? Wie komme ich mit dem Fahrrad sicher ans Ziel, besonders in der dunklen Jahreszeit, wenn es morgens dunkel und neblig ist? Warum ist es lebenswichtig, dass  ich mich im Auto anschnalle? Und wenn doch mal etwas passiert ist:  Wie helfen der Rettungssanitäter? Auf diese und viele andere Fragen zur Sicherheit im Straßenverkehr bekamen die Kinder der Grundschule Fresenburg am letzten Schultag vor den Herbstferien Antworten. Mit Hilfe der Experten von Polizei, Verkehrswacht und des Malteser Hilfsdienstes konnten die Schüler probieren, trainieren und an Beispielen lernen, was für ihre eigene Sicherheit wichtig ist. Ihr Wissen durften sie bei einem Verkehrsquiz unter Beweis stellen.

In einem Fahrrad-Parcours trainierten die Schüler ihre Geschicklichkeit beim Radfahren: Einhändiges Fahren, Schulterblick, langsam fahren, die Spur halten und Slalom fahren waren einige der Aufgaben. Auch die Kontrolle der Fahrräder auf Verkehrssicherheit durch die Polizei fand an diesem Tag statt.

Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes führten den Kindern die Technik eines Rettungswagens vor. Auch hier durfte getestet und ausprobiert werden, dazu gehörte auch Probeliegen auf der Rettungsliege und das Messen des Herzschlags. Die Verkehrswacht Papenburg demonstrierte mit dem „Gurtschlitten“, warum es wichtig ist, sich im Auto richtig anzuschnallen und einen Kindersitz zu benutzen.

Eine Vorführung zum sogenannten „Toten Winkel“ organisierten Mitglieder des Round Table, Emsland Nord. Mit einem LKW der Spedition De Boer erlebten die Grundschüler, wie gefährlich es sein kann, sich in unmittelbarer Nähe eines LKW aufzuhalten oder daneben mit dem Fahrrad zu fahren. Im Beisein der Polizei wurden die Warnwesten des ADAC an die Erstklässler übergeben, ein Beitrag zur Verkehrssicherheit, besonders der Verkehrsanfänger, in der dunklen Jahreszeit.