Projekt „Mit Kindern über Tod und Trauer sprechen“

In der  Woche vom 26. 2. bis zum 2. 3.  haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4 der Grundschule Fresenburg am Projekt „Mit Kindern über Tod und Trauer sprechen“ teilgenommen. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Hospizgemeinschaft Meppen durchgeführt. Dabei haben sich die Kinder  an 5 Tagen mit den Themen „Werden und Vergehen“, „Krankheit und Leid“, „Sterben und Tod“, „Vom Traurigsein“, „Trost und Trösten“ beschäftigt. Begleitet wurden sie dabei von 6 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Hospizgemeinschaft Meppen, die besonders für diese Projektarbeit mit Kindern geschult wurden. Im Rahmen dieses Projekts kam auch eine Ärztin in die Schule und beantwortete die Fragen der Kinder zu den  Themen „Krankheit“ und „Sterben“.

Ein kindgerechter Zugang zu der Thematik wurde durch kreative Arbeit, durch Geschichten und Bilder ermöglicht. So wurde beispielsweise mit Fingerfarben gemalt, eine Bohne gepflanzt und ein „Lastentanz“ getanzt. Wichtig war auch das tägliche Ritual mit dem Lied „Der Himmel geht über allen auf“. Die verknoteten Bänder der Kinder wurden von Hand zu Hand weitergegeben und symbolisierten so den Zusammenhalt der Gruppe.

Ein besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, jedem Kind genügend Zeit und Gelegenheit zur individuellen Auseinandersetzung mit diesem sensiblen Thema zu ermöglichen und über eigene Erfahrungen zu sprechen.  Daher wurde einerseits im Plenum, jedoch auch in Kleingruppen geredet und gearbeitet. Die Projektwoche endete mit einem Abschlussfest am Freitag , zu dem auch die Eltern eingeladen waren. Hier hatten alle noch einmal Gelegenheit, die Ergebnisse der vergangenen Tage zu begutachten und sich mit den Kindern über das Erlebte auszutauschen. Klassenlehrerin Rita Tranel bedankte sich bei den Projektbegleiterinnen mit einem kleinen Präsent und äußerte den Wunsch, diese wertvolle Arbeit mit weiteren Jahrgängen zu wiederholen.

 

 

Über diesen Link gelangen sie zum Zeitungsartikel der Ems-Zeitung über unser Projekt.